Angehörigengruppe Schizophrenie

 

Die Diagnose Schizophrenie führt nicht nur bei den Betroffenen zu vielen Fragen; auch ihre Angehörigen möchten mehr über die Krankheit erfahren. Die Angehörigengruppe Schizophrenie setzt genau hier an: Sie informiert über Ursachen und Auslöser einer Schizophrenie. Im Mittelpunkt stehen Behandlungs- und Hilfsmöglichkeiten sowie Erfahrungsaustausch.

 

Der Erfahrungsaustausch ist für die Angehörigen immens wichtig. Sie haben besonders kurz nach der Diagnose viele Fragen. Darüber hinaus bedeutet der Verlauf der Erkrankung oftmals auch für sie eine starke Belastung, die mitunter zur Erschöpfung oder Gereiztheit führen kann. Daher werden die einzelnen Themen unter Berücksichtigung aktueller Fragen und Anregungen besprochen. Die Veranstaltungen sollen Angehörige unterstützen. Durch das erworbene Wissen können sie wiederum auch Ihrem erkrankten Familienmitglied, Partner oder Freund helfen.

 

Veranstaltungen zu acht verschiedenen Themen

Die Veranstaltungsreihe besteht aus acht Terminen mit unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkten. Auch die Teilnahme an einzelnen Veranstaltungen ist möglich. „Allerdings haben wir in den letzten Jahren die Erfahrung gemacht, dass es sinnvoll ist, an allen Terminen teilzunehmen“, erläutert Krämer. „Über die Zeit entwickelt sich ein Vertrauensverhältnis zwischen den Teilnehmern. Sie sprechen bei den letzten Veranstaltungen häufig offener als gerade zu Beginn.“

 

Termine 2018

23.01.2018      Kennenlernen, Organisatorisches

30.01.2018      Krankheits- und Gesundheitsmodell

06.02.2018      Was ist eine Psychose?

13.02.2018      Psychose – eine Stoffwechselstörung?

20.02.2018      Medikamente

27.02.2018      Warnsignale

06.03.2018      Krise – was nun?

13.03.2018      Stress, Stressbewältigung, Fragen

 

Veranstaltungsort und -zeit:
Tagesklinik Remscheid der Evangelischen Stiftung Tannenhof im Haus der Seelischen Gesundheit (1. Etage)
Konrad-Adenauer-Straße 2-4, 42853 Remscheid
jeweils dienstags von 18:00 bis 19:30 Uhr

 

Kontakt/Anmeldung:
Frau Bartosch-Stolp, Tel.: (0 21 91) 12 - 11 90